News

Dorstener Drahtwerke Gruppe präsentiert Messeneuheit auf Fakuma 2017

Dorsten, 25.09.2017

Die Filtergewebesparte ist ebenso wie die assonic Dorstener Siebtechnik GmbH Teil der weltweit vertretenen Dorstener Drahtwerke Gruppe, die mit Produkten aus beiden Häusern auf der diesjährigen Fakuma vertreten ist. Assonic verbindet die Messepräsenz mit der Vorstellung einer neuen Entwicklung, die das Portfolio des Unternehmens in Zukunft sinnvoll ergänzt.

Auf Basis des erfolgreichen Fest- Flüssigseparators RoSL 700 wurde eine neue Entfeuchtungs- und Trocknungseinheit für Granulate und Pellets entwickelt, bei der der Trocknungsvorgang von warmer Luft und Ultraschall unterstützt wird.

Neben dieser Innovation erwarten den Standbesucher in Friedrichshafen die bewährten Siebmaschinen, die nach dem Prinzip SONIC SPEED SCREEN arbeiten. Sie verfügen über im eigenen Hause hergestellte Siebbeläge und können feinste Kunststoffgranulate und Pulver von 20µm – 5000µm besonders wirtschaftlich separieren. Daher eignen sie sich unter anderem hervorragend für Schutzsiebungen.

Besonders im Bereich der Kunststoffschmelzefilter sind hochwertige Drahtgewebe nach wie vor die Filtermedien der Wahl, die wichtige Kriterien wie Stabilität und Hitzebeständigkeit mit guten Filtereigenschaften kombinieren.

Herstellerunternehmen wie die Dorstener Drahtwerke legen daher bei der Produktion besonders großen Wert auf die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Gewebeausführungen, die in Punkto Lebensdauer, Leistung und Wiederverwendbarkeit stets dem jeweiligen Einsatzzweck angepasst werden.

So beliefert das Unternehmen seit Jahren die Kunststoff, Fasern und Folien herstellenden und -verarbeitenden Industrien mit Siebronden aus Stahl oder Edelstahl, umrahmten und geschweißten Filterpackete sowie Feinstfilterelementen in Kerzenform, die in den verschiedensten Abmessungen ausgeführt werden.

Interessierte Besucher der Fakuma vom 17. bis 21.10.2017 in Friedrichshafen sind eingeladen, sich an Stand ÜO-09 detailliert über Trockner, Siebmaschinen und Schmelzefilter zu informieren.


Effizient und langlebig – Siebgewebe aus Metall bleiben erste Wahl zur Trennung von Pulvern und Flüssigkeiten

Dorsten, 09.08.2017

In sämtlichen Bereichen der Industrie, in denen Schüttgüter wie z.B. Lebensmittel, Chemikalien, Baustoffe oder auch Metallpulver für die additive Fertigung verarbeitet werden, sind Trennprozesse stets im Fokus der Aufmerksamkeit. Der Einsatz von Drahtgeweben als Sieb-/ Filtermedium ist die bei weitem verbreitetste Methode, um unterschiedliche trockene Fraktionen voneinander, oder auch Feststoffe von Flüssigkeiten zu separieren. Diese Tatsache liegt zunächst in der ungeschlagenen Präzision und Langlebigkeit der Metallgewebe begründet, die bis heute von keinem anderen Material übertroffen werden. Die natürlichen Eigenschaften der eingesetzten Metalle wie Edelstahl, magnetischem, korrosionsbeständigem hochlegiertem Stahl oder Federstahl tragen maßgeblich dazu bei, den Anforderungen an Beständigkeit und hygienischen Ansprüchen der Lebensmittel- und Pharmaindustrie bei geeigneter Verarbeitung voll zu entsprechen.

Die Dorstener Drahtwerke Gruppe ist einer der Marktführer auf dem Gebiet der Drahtherstellung und der Herstellung innovativer Siebgewebe im groben sowie feinen Bereich ab 20 µm. Die Gewebe werden zum Einsatz in verschiedenen Anwendungen weiter veredelt (wärmebehandelt, versintert, beschichtet, geschnitten usw.) und zu einsatzfähigen Produkten weiterverarbeitet. So können etwa durch die Nutzung spezieller Bindungen, wie der Atlasbindung im Bereich der Entwässerung, besonders effiziente Lösungen angeboten werden. Die konstante Leistungsfähigkeit der Siebbeläge wird durch gleichmäßige Bespannung auf stabile Rahmen oder die Befestigungsfalze zur Einspannung in die Siebmaschinen sichergestellt.
Flexible Produktion, umfangreiche Lagervorräte und schnelle Abwicklung stellen sicher, dass jederzeit auch dem akuten Bedarf der Kunden mit den passenden Produkten begegnet werden kann.

Darüber hinaus umfasst das Portfolio der Dorstener Drahtwerke Gruppe hochspezifizierte Siebanwendungen mit mittelfrequenter- und Ultraschallanregung, den Einsatz von gesinterten Drahtgewebesiebböden, Stützgeweben und Dichtungen, die sich in Kombination mit dem Siebbelag für viele handelsübliche Maschinentypen leistungsfördernd auswirken.

Die Siebmaschinen der assonic Dorstener Siebtechnik GmbH, ebenfalls Teil der Dorstener Gruppe, arbeiten nach dem ultraschallbasierten Sonic Speed Screen-Prinzip und lösen so auch schwierige Trennaufgaben bei hoher Leistung. Auf diese Weise können mit einigen Maschinentypen z.B. faserige, ansonsten kaum zu siebende Produkte aufgelockert und getrennt werden, während andere speziell für die Feinversiebung anspruchsvoller Pulver ab 20 µm entwickelt wurden. Um auch Kleinmengen effektiv und schnell sieben zu können, umfasst das Portfolio des Unternehmens aus dem bergischen Land auch kleine Siebvorrichtungen, die im Probe- und Labormaßstab ebenfalls mit dem Sonic Speed Screen-System arbeiten. Die Produkte sind auf höchste Langlebigkeit und Funktionalität ausgelegt und tragen mit durchdachen Konstruktionen den Anforderungen der Kunden auch hinsichtlich ATEX-Zulassungen und hygienischer Beschaffenheit Rechnung.

Interessierte Besucher der POWTECH 2017 können sich von der Leistungsfähigkeit der Dorstener Gruppe vor Ort in Halle 4A an Stand 312 überzeugen.

Abb.: Siebzylinder mit Drahtgewebe und
Ultraschalltechnologie von den Dorstener
Drahtwerken.


Radevormwald, am 14.04.2017

Verschmelzung

Die assonic Mechatronics GmbH und Dorstener Siebtechnik GmbH verschmelzen zu einer neuen schlagkräftigen Firma mit dem Namen „assonic Dorstener Siebtechnik GmbH“.

Siebmaschinen mit SONIC SPEED SCREEN Technology werden in Radevormwald unter der Marke „assonic“ weiter gebaut und entwickelt. Der Bereich Siebbeläge hat seinen Standort weiterhin in Dorsten. Dort erfolgt unter der Marke „DST“ die Entwicklung, Fertigung und der Vertrieb.


Radevormwald, am 18.03.2016

Neuartige Technologie ermöglicht effektivere Metallpulversiebung für 3D-Druck

In vielen Bereichen der Industrie spielt die additive Fertigung, etwa die Herstellung von Teilen aller Art per 3D-Druck, eine immer größer werdende Rolle. Mit der Entwicklung neuer Herstellungsverfahren und Fertigungstechnologien wächst jedoch auch der Anspruch an das verarbeitete Material. So bildet beispielsweise die qualitative Beschaffenheit des eingesetzten Metallpulvers beim Laserschmelzverfahren eine Grundvoraussetzung für die Wirtschaftlichkeit der folgenden Prozesse und die Güte des Endprodukts.

Die hauptsächlich im Sprühverfahren gewonnenen Titan-, Stahl-, Aluminium- und andere Metallpulver müssen zur Weiterverarbeitung im 3D-Druck konditioniert werden. Hierbei ist unter anderem die Abtrennung von Überkorn < 40, 60, 80 µm usw. notwendig.

Die Zielkorngröße hängt dabei von der Art der Anwendung ab. Im Kontext dieser Problematik hat die assonic Mechatronics GmbH die SONIC SPEED SCREEN-Technologie entwickelt und setzt diese in verschiedenen Siebmaschinenvarianten ein.

Die patentierte Technologie basiert auf der Einleitung von Ultraschall bei Frequenzen von 30.000 – 38.000 Hz in den Siebraum und einer gleichzeitigen tieffrequenten Anregung des Siebbelages bei 80 – 1.000 Hz. Zur optimalen Weiterleitung des Ultraschalls im Siebbelag setzt assonic feinste Metallgewebesiebe mit stoffschlüssig laminierten Stützgeweben ein. Im Ergebnis werden die Haftreibungskräfte deutlich reduziert und die Prozesseffektivität wird gesteigert. Durch den Einsatz eines stabilen Laminats sind die Beläge auch bei sehr hohen Leistungen vor Siebbruch geschützt.

Für ihre Wirbelstromsiebmaschine RoSM 700 etwa, die erfolgreich für die Herstellung größerer Chargen bei Pulverherstellern oder bei der Aufbereitung gebrauchter Pulvermengen eingesetzt wird, verwendet assonic zylindrische gesinterte Metallgewebesiebkörbe. Diese bieten dank des günstigen Leistung/Grundfläche-Verhältnisses ein Vielfaches der Leistung einer flachen Siebvorrichtung und weisen auch bei hohen Belastungen gute Standzeiten auf. Durch den in der Maschine mittels eines rotierenden Paddelwerks erzeugten Wirbelstrom wird das Metallpulver kontinuierlich über den Siebbelag geführt, der durch die SONIC SPEED SCREEN-Technologie mit kleiner Amplitude vibriert und das Material „hindurchfließen“ lässt. Die RoSM 700 ist daher eine außerordentlich leistungsstarke Maschine, die durch kleine Abmessungen überzeugt und zuverlässig auch große Pulvermengen verarbeitet.

Da es an verschiedenen Stationen der meisten Prozessketten unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich der erforderlichen Siebleistung gibt, hat assonic speziell für die Siebung kleinerer Metallpulvermengen – z.B. für Betreiber von SLM Anlagen – ein weiteres System mit SONIC SPEED SCREEN-Technologie entwickelt. Die neuartige Kompakt-Siebmaschine KSM 500 verfügt über alle Vorteile der RoSM 700, ist jedoch noch platzsparender dimensioniert. Beide Systeme lassen sich problemlos in bereits bestehende Prozessketten integrieren oder auch als „stand alone“-Maschinen nutzen.

Aufgrund der Zündenergie verschiedener Metallpulver sind beide Siebmaschinen bereits vom Hersteller für eine ATEX Zone 20 Zertifizierung vorbereitet. Alternativ können die Siebräume beider Systeme mit Schutzgas inertisiert werden.

Interessierte Besucher der Powtech 2016 können sich am Messestand der assonic Mechatronics GmbH (Halle 4A, Stand 303) zu den Anwendungen und weiteren Vorteilen der SONIC SPEED SCREEN-Technologie informieren.


Aus der Presse, Januar 2015: PROCESS – Expertenwissen für die Chemietechnik und Pharmatechnik:

Ultraschall beflügelt Siebanlagen

Die Hochleistungs-Wirbelstromsiebmaschinen von Assonic Mechatronics arbeiten Ultraschallanregern und tieffrequenten Klopfern und erreichen dadurch eine Leistungssteigerung bis zum 5-fachen traditioneller Anlagen, so der Hersteller. Die Sonic Speed Screen Technologie arbeitet dabei im Ultraschallbereich mit 32 bis 38 000 Hz und mit tieffrequenten Schwingungen von 50 bis 1000 Hz. Es können Pulverfraktionen bis zu 25 ym Feinheit im Batchbetrieb oder im Inline-Verfahren getrennt werden.

Die Wirbelstromsiebmaschinen finden ihren Einsatz u.a. in der Chemie- und der Nahrungsmittelindustrie (EHEDG-Ausführungen). Auch die Verarbeitung explosionsgefährdeter Güter ist dank Atex-Zertifizierung möglich.

Für seine Entwicklungen hat das Unternehmen vergangenen Jahres den Reinhard-und-Max-Mannesmann-Preis für Innovationsleistungen 2014 erhalten. Bei der feierlichen Überreichung im Deuten Werkzeugmuseum in Remscheid fand der stellvertretende Vorsitzende des den Preis vergebenden Fördervereins Mannesmann-Haus, Karl Rudolf Gerhards, die passenden Worte für das Gewinner-Unternehmen:

„Uns hat die große Innovationsfähigkeit und beharrliche Zielverfolgung überzeugt.“, sagte Gerhards und bezog sich damit darauf, dass Assonic bereits seit 2010 stets neue Entwicklungen im Bereich der Siebverfahren vorantreibt. So wurden weitere Siebmaschinenvarianten entwickelt, welche mit der Sonic Speed Screen Technologie auf Ultraschallbasis arbeiten.

Für existierende Maschinen arbeitete der Hersteller mit folgender Lösung: Die Sonic Speed Screen Technologie auch als Tuning-Kit bei Siebmaschinen mit runden oder reckeckigen vorgespannten Siebrahmen einfach nachrüsten.


Pressemitteilung, August 2014:

Hohe Siebleistung und feinste Absiebung durch hochfrequente Siebanregung

Wirbelstromsiebmaschinen haben in den letzten Jahren durch den Einsatz von Ultraschallanregern und hochfrequenten Klopfern eine Leistungssteigerung bis zum fünffachen traditioneller Anlagen erreicht.Wirbelstromsiebmaschine

Die Sonic Speed Screen Technologie arbeitet im Ultraschallbereich mit 30 – 38000 Hz und mit mittelfrequenten Schwingungen von 50  – 1200 Hz. Es können  Pulverfraktionen bis zu 25 ym Feinheit mit hervorragenden Ergebnissen im Batchbetrieb oder im  Inline- Verfahren getrennt werden.

Die geeignete Zusammenstellung der Anlagenteile wird der Siebaufgabe angepasst. Es werden verschiedene Materialien mit unterschiedlichsten Anforderungen gesiebt:

  • Die SSS Technologie wird  in Standard- Wirbelstromsiebmaschinen auch mit erheblicher Leistungssteigerung z.B.  in Schutzsieben für Trennbereiche bis zu 5000 ym in der chemischen Industrie eingesetzt.
  • Die EHEDG Ausführung erlaubt den Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie wie z. B. in der Zucker-, Gewürz- und  Milchpulverproduktion.
  • Sobald es Explosionsgefährdung , z.B. in der Pulverlackindustrie und Metallpulvergewinnung, gibt, kann die ATEX – zertifizierte Maschine in Zone 22 eingesetzt werden. Die Siebmaschine ist 1D/3D von der DERKRA EXAM zertifiziert.

Die bei Wirbelstromsiebmaschinen üblichen Kunststoffsiebe werden durch Metallgewebe und laminierte Edelstahlsiebbeläge ersetzt. Die SSS-Siebtechnologie führt zur Reduzierung der Reibwiederstände zwischen Siebgut und Siebbelag. Das Siebgut  „fließt“  durch das Sieb. Siebverstopfungen sind stark reduziert. Die Stabilität der sinterlamininierten Körbe verhindert das Bersten der Beläge während des Siebprozesses. Das stufenlos angetriebene Paddelwerk kann durch verschiedene Ausführungen die Siebgüter mit Energie schonend oder intensiv  fördern.

Der große Erfolg bei der Rotationssiebung hat die assonic veranlasst auch runde und rechteckige vorgespannte flache Siebe mit dem SSS Stimulationsprinzipien auszustatten und Aufrüstsets als Retrofit für existierende Siebanlagen zur  Verbesserung der Siebergebnisse und Standzeiten der Siebbeläge anzubieten. Die Kooperation mit der Dorstener Siebtechnik bietet  assonic  spezielles Siebbelag – Know-how und ermöglicht dem Kunden eine schnelle Siebverfügbarkeit.

Die assonic Mechatronics GmbH hat im eigenen Sieblabor die Möglichkeit verschiedene Produkte im Sonic Speed Screen™ Verfahren  Probe zu sieben und Leistungstests zu fahren.


Aus der Presse, April 2014: PROCESS – Expertenwissen für die Chemietechnik und Pharmatechnik:

Wirbelstrommaschine: Kombination aus Klopfer- und Ultraschallstimulation

Assonic Mechatronics hat eine Rotations-Wirbelstromsiebmaschine mit Kopplung von Ultraschallanregung und Klopferstimulation entwickelt.

Das Unternehmen hat laut eigenen Angaben weltweit erstmalig beide Verfahren in einem Gerät miteinander kombiniert. Mit der neu entwickelten Sonic-Speed-Screen™-Siebtechnologie können jetzt Korngrößen bis zu einer Größe von 25 µm gesiebt werden.

Die besonders feinen und stabilen Siebkörbe führen laut den Entwicklern zu einer erheblichen Erweiterung der Anwendungsgebiete und ermöglichen es für Trennprozesse beispielsweise in der Baustoff-, der Feinchemie- und der Nahrungsmittelindustrie hochleistungsfähige Siebmaschinen zur Verfügung zu stellen. Durch die gezielte Ultraschallanregung kann ein Vielfaches an Siebgut in der gleichen Zeit mit einer wesentlich geringeren Siebfläche durchgesetzt werden.

Die Wirbelstromsiebmaschinen zeichnen sich durch eine im Vergleich zu herkömmlichen Siebtechniken hohe Durchsatzleistung aus. Der Ultraschall stimuliert den zylindrischen Siebkorb im Hochfrequenzbereich. Die direkte Anregung der Siebkonstruktion durch den Ultraschall in einem Frequenzbereich von 30.000 bis 38.000 Hertz führt zu einer extremen Reduzierung der Haftreibungskräfte zwischen Siebfläche und Siebgut und fördert so die Durchsatzgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringerem Energieaufwand.

Besonders hohe Durchsatzraten möglich

Darüber hinaus ist bei der Assonic-Siebmaschine auch eine Kombination aus Tieffrequenz- und Hochfrequenz-Stimulation möglich. Bei der optionalen, zusätzlichen Stimulation im Tieffrequenzbereich wird der Trennprozess durch einen pneumatischen Klopfer unterstützt. Zum Einsatz kommen entweder Linear-Pneumatik-Klopfer, die bei einer Bandbreite zwischen 75 und 125 Hertz arbeiten oder Turbinen-Vibratoren, die einen Arbeitsbereich bis zu 425 Hertz haben.

Die verschiedenen Frequenzen ermöglichen es, unterschiedliche Impulse auf den Siebkorb zu geben und führen in den jeweiligen Anwendungsbereichen des zu trennenden Siebgutes zu besonders hohen Durchsatzraten.

► Artikel auf PROCESS lesen: Wirbelstrommaschine: Kombination aus Klopfer- und Ultraschallstimulation


assonic mit neuer Wirkungsstätte

Mehr Fläche, mehr Platz, mehr Möglichkeiten für Sie! Ab Oktober 2013 arbeiten wir an unserem neuen Standort:

Am Graben 2-6, ​42477 Radevormwald

Unsere neue Wirkungsstätte befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Tuchfabrik Johann Wülfing & Sohn, in einem
modernisierten, historischen Fabrikgebäude – nur wenige Kilometer Luftlinie von unserem alten Standort entfernt.

Für uns ist dies ein großer Schritt in unserer jungen Unternehmensgeschichte. Wir alle freuen uns darauf, Sie in unseren neuen
Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen, um mit Ihnen gemeinsame Projekte rund um die Siebtechnologie zu verwirklichen.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an: 0175-4368115.​ 


 

assonic präsentiert den SONIC SPEED SCREEN™Flachsieb

Bereits auf der POWTECH 2011 präsentierte die assonic Mechatronics GmbH eine Weltneuheit für die Wirbelstromsiebtechnik. Der neue Ultra-DA-Siebkorb mit Laminat HighTech Siebbelag in Verbindung mit der SONIC SPEED SCREEN™ Siebtechnologie schafft die Voraussetzung für effiziente Siebung auch im feinen Siebbereichen bis hin zu 25 ym feinen Absiebungen.

Seit der Vorstellung der neuen Siebkorbtechnik haben wir den Siebkorb weiter entwickelt und stellen auf der POWTECH 2013 die optimierte Variante in Verbindung mit unserer SONIC SPEED SCREEN™ Wirbelstromsiebmaschine vor.

Wir werden auf der POWTECH auch unsere neuen Systeme für die Siebung mit flachen Siebböden vorstellen.
Wir haben auf Basis der SONIC SPEED SCREEN™ Technology eine Ultraschallunterstützung entwickelt, um die Leistungen konventioneller Siebböden zu verbessern.Unser neues pneumatisches Klopfersystem hilft Siebgewebe offen zu halten um Siebleistungen konstant zu halten oder zu erhöhen.

► assonic Highlights (PDF, 2 MB)